Get Adobe Flash player

Red Bull Air Race WM-Titel für Matthias Dolderer

Der Deutsche feiert vor 62.000 Zuschauern in Indianapolis dritten Saisonsieg und krönt sich als Weltmeister
 
Der Deutsche Matthias Dolderer hat beim vorletzten Rennen der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft 2016 auf dem Indianapolis Motor Speedway den WM-Titel erstmals nach Deutschland geholt. In einem packenden Rennen zeigte der 46-Jährige vor 62.000 Zuschauern keine Nerven und machte seinen dritten Saisonsieg perfekt. „Wahnsinn, ein Traum ist wahr geworden.“ Rang zwei beim Debüt der Serie in Indianapolis ging an den Briten Nigel Lamb, Dritter wurde der Kanadier Peter McLeod. Das achte und letzte der Saison findet am 15./16. Oktober in Las Vegas statt.
 
Indianapolis (USA) – Für den deutschen Piloten Matthias Dolderer ist ein Traum wahr geworden. Der 46-Jährige machte mit dem Sieg beim siebten Rennen der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft 2016 vor 62.000 Zuschauern auf dem Indianapolis Motor Speedway den WM-Titel vorzeitig perfekt. Es ist der erste Titel eines Deutschen überhaupt in der ultimativen Motorsportserie der Lüfte, die 2003 ins Leben gerufen wurde.
 
„Wahnsinn, ein Traum ist wahr geworden“, jubelte der Tannheimer nach seinem Coup. „Ich habe versucht, alles auszublenden, und habe mich nur von Lauf zu Lauf konzentriert – das ist alles noch einfach unbegreiflich. Jetzt muss ich nachher noch den Yard of Bricks küssen.“ Der ‚Yard of Bricks‘ erinnert an das frühere Oval des Indianapolis Motor Speedway, das aus 3,2 Million roten Backsteinen bestand. Der Kuss der Ziegelsteine hat eine große Tradition in ‚Indy‘.
"Das ist super emotional. Ich danke meiner Familie, meinen Freunden und dem besten Team der Welt."

Dolderer setzte sich beim Debüt des Red Bull Air Race auf dem legendären Indianapolis Motor Speedway im Final 4 in 1:03.335 Minuten gegen den Briten Nigel Lamb (1:04.326) und Pete McLeod aus Kanada (1:05.398) durch. Vize-Weltmeister Matt Hall war der einzige Pilot, der dem Deutschen den WM-Titel überhaupt noch streitig machen konnte, musste im Final 4 volles Risiko gehen, traf ein Pylon und kassierte eine Drei-Sekunden-Strafe (1:06.623).
 
In der ersten K.o.-Runde, der Round of 14, wartete mit Nicolas Ivanoff direkt ein harter Brocken auf Dolderer. In 1:05.026 Minuten legte der Franzose eine gute Zeit vor. Der Deutsche durfte sich keinen Fehler erlauben, musste einen sauberen und schnellen Lauf hinlegen. Und er behielt die Nerven, zog in 1:03.661 Minuten souverän in die Round of 8 ein. Dort hieß der Gegner dann Yoshihide Muroya, der das Qualifying am Samstag souverän gewonnen hatte. Der Japaner überzeugte erneut und flog in 1:03.730 Minuten eine sehr gute Zeit. Dolderer war erneut unter Druck und zeigte einmal mehr seine Stärke. Unbeeindruckt von Muroyas Top-Zeit donnerte der 46-Jährige in 1:02.827 Minuten durch den Track. Der Einzug in das Final war unter Dach und Fach.
 
Das Saisonfinale der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft 2016 wird am 15./16. Oktober auf dem Las Vegas Motor Speedway ausgetragen. Tickets sind erhältlich unterwww.rebullairrace.com.
 
Hinweis:
Am Montag, den 3. Oktober, gibt es auf Sport1+ von 06.40 bis 07.40 Uhr die Round of 14 von Indianapolis, gefolgt von der Round of 8 und dem Final 4 (07.40-08.25 Uhr) – beides RE-LIVE.
 
Ergebnisse Rennen Indianapolis:
1. Matthias Dolderer (GER), 2. Nigel Lamb (GBR), 3. Pete McLeod (GER), 4. Matt Hall (AUS), 5. Yoshihide Muroya (JPN), 6. Nicolas Ivanoff (FRA), 7. Martin Šonka (CZE), 8. Juan Velarde (ESP), 9. Petr Kopfstein (CZE), 10. Michael Goulian (USA), 11. Peter Podlunšek (SLO), 12. François Le Vot (FRA), 13. Cristian Bolton (CHI), 14. Kirby Chambliss (USA)
 
WM-Ranking:
1. Matthias Dolderer (GER) 80.25 Punkte, 2. Matt Hall (AUS) 55.75, 3. Hannes Arch (AUT) 41.00, 4. Nigel Lamb (GBR) 37.75, 5. Nicolas Ivanoff (FRA) 35.00, 6. Yoshihide Muroya (JPN) 31.50, 7. Martin Šonka (CZE) 31.00, 8. Pete McLeod (CAN) 30.50, 9. Kirby Chambliss (USA) 30.25, 10. Michael Goulian (USA) 19.75, 11. Juan Velarde (ESP) 14.25, 12. François Le Vot (FRA) 10.00, 13. Peter Podlunšek (SLO) 4.00, 14. Petr Kopfstein (CZE) 4.00, 15. Cristian Bolton (CHI) 0,00
 
 
Weitere Informationen und Downloads sind zu finden unterwww.redbullairracenewsroom.com
Quelle: PM Matthias Dolderer Racing Team

Red Bull Air Race - 50.000 Zuschauer feiern Lokalmatador Dolderer auf dem EuroSpeedway Lausitz

Der Deutsche Matthias Dolderer hat seine Führung in der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft 2016 mit einem zweiten Platz bei seinem Heimrennen auf dem EuroSpeedway Lausitz behauptet. Vor 50.000 begeisterten Zuschauern musste sich der 45-Jährige im Final 4 lediglich Vize-Weltmeister Matt Hall aus Australien geschlagen geben. „Das war unglaublich. Die Fans haben mir einen riesigen Schub gegeben.“ Dritter bei der Rückkehr des Red Bull Air Race nach Deutschland wurde der Kanadier Pete McLeod. Der Red Bull Air Race Tross zieht jetzt weiter in die USA, wo im Oktober die beiden letzten Rennen der Saison stattfinden: Indianapolis (1./2. Oktober) und Las Vegas (15./16. Oktober).
 
Lausitz (Deutschland) – Der Deutsche Matthias Dolderer ist seinem Traum vom WM-Titel einen Schritt näher gekommen. Bei seinem Heimrennen auf dem EuroSpeedway Lausitz machte der WM-Spitzenreiter vor 50.000 begeisterten Zuschauern mit Platz zwei hinter Vize-Weltmeister Matt Hall (Australien) seinen fünften Podiumsplatz im sechsten Saisonrennen perfekt. Der 45-Jährige führt zwei Rennen vor Ende der Saison die WM-Gesamtwertung mit 65,25 Punkten vor Hall (48,75) und dem Österreicher Hannes Arch (41,00) an. Dritter auf dem Lausitzring, der nach 2010 erstmals wieder auf dem Rennkalender der ultimativen Motorsportserie der Lüfte stand, wurde der Kanadier Pete McLeod.
 
„Das war unglaublich. Die Fans haben mir einen riesigen Schub gegeben“, erklärte Dolderer, der nach dem Final 4 von den Fans vor der Haupttribüne frenetisch gefeiert wurde. „Das war ein großartiges Wochenende. Ich bin sehr zufrieden mit dem zweiten Platz. Es ist extrem wichtig, dass man konstant fliegt.“ Sieger Hall, der nach Ascot im August sein zweites Rennen in Folge gewann, blickte bereits nach vorne: „Ich bin froh, dass ich die Weltmeisterschaft offen halten konnte. Der WM-Titel ist nach wie vor möglich.“
 
Leichtes Spiel hatte Dolderer bei seinem Heimrennen aber ganz und gar nicht. Bereits in der ersten K.o.-Runde, der Round of 14, musste der WM-Fünfte von 2015 im Duell mit dem US-Amerikaner Michael Goulian an seine Grenzen gehen. Der Tannheimer behielt die Nerven und zog gefeiert von seinen Fans in die Round of 8 ein. „Ich habe Michaels Zeit mitbekommen und bin exakt so geflogen, wie es mir von meinem Team vorgegeben wurde. Es ist aufgegangen.“ Wie auch in der Round der 8, in der sich Dolderer gegen den Franzosen Nicolas Ivanoff durchsetzte.
 
Einen Heimsieg verbuchte Florian Berger: Der 27-jährige aus Ingolstadt machte mit einem perfekten Lauf seinen zweiten Saisonsieg im Challenger Cup perfekt. Vor seinen heimischen Fans verwies der deutsche Pilot, der bereits im April in Spielberg gewonnen hatte und mit dem Sieg in der Lausitz die Spitzenposition im Gesamtklassement der Challenger Class eroberte, die Konkurrenz in 1:04.985 Minuten auf die Plätze.
 
Die siebte Station der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft 2016 findet am 1./2. Oktober auf dem Indianapolis Motor Speedway, Heimat des größten eintägigen Sportspektakels der Welt (Indianapolis 500), statt. Das Saisonfinale wird zwei Wochen später (15./16. Oktober) auf dem Las Vegas Motor Speedway ausgetragen. Tickets für alle noch ausstehenden Rennen der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft 2016 sind bereits erhältlich. 

 
Hinweis:
Am Samstag, den 10. September, gibt es auf Sport1 eine 30-minütige Highlight-Sendung (12.00-12.30 Uhr).
 
Ergebnisse Rennen Lausitzring:
1. Matt Hall (AUS), 2. Matthias Dolderer (GER), 3. Pete McLeod (GER), 4. Martin Šonka (CZE), 5. Hannes Arch (AUT), 6. Michael Goulian (USA), 7. Nicolas Ivanoff (FRA), 8. Kirby Chambliss (USA), 9. Juan Velarde (ESP), 10. Nigel Lamb (GBR), 11. Petr Kopfstein (CZE), 12. François Le Vot (FRA), 13. Peter Podlunšek (SLO), 14. Yoshihide Muroya (JPN), Petr Kopfstein (CZE)
 
WM-Ranking:
1. Matthias Dolderer (GER) 65.25 Punkte, 2. Matt Hall (AUS) 48.75, 3. Hannes Arch (AUT) 41.00, 4. Kirby Chambliss (USA) 30.25, 5. Nicolas Ivanoff (FRA) 30.00, 6. Martin Šonka (CZE) 27.00, 7. Nigel Lamb (GBR) 25.75, 8. Yoshihide Muroya (JPN) 25.50, 9. Pete McLeod (CAN) 21.50, 10. Michael Goulian (USA) 18.75, 11. Juan Velarde (ESP) 11.25, 12. François Le Vot (FRA) 10.00, 13. Peter Podlunšek (SLO) 4.00, 14. Petr Kopfstein (CZE) 2.00

Quelle: PM Red Bull Air Race

Dolderer feiert in Spielberg ersten Sieg seiner Karriere

Paukenschlag durch Matthias Dolderer: Auf dem Red Bull Ring verwies der Deutsche Hannes Arch auf Rang zwei

Ohne Qualifying-Sieger Velarde, der bereits in der Round of 14 ausgeschieden war, und nach dem Aus von Matt Hall in der Round of 8 machten McLeod, Arch, Dolderer und Lamb den Sieg im Final 4 von Spielberg unter sich aus. Schnelle Zeiten, vier fehlerfreie Läufe und ein packendes Finale krönten die zweite Station der Red Bull Race Weltmeisterschaft 2016.

McLeod musste im Final 4 als erster in den Track, war schnell unterwegs und setzte die Konkurrenz mit seiner Zeit von 57,598 Sekunden unter Druck. Hannes Arch musste seinen desaströsen Auftritt von 2015 hinter sich lassen, als er zum finalen Lauf in die Luft stieg, um endlich seinen ersten Heimsieg einzufliegen.

Arch war unglaublich schnell, präzise und bei den Zwischenzeiten immer schneller unterwegs als McLeod. Er ließ sich nichts vom Druck anmerken, der auf einem Lokalmatadoren bei seinem Heimrennen lastet. In 57,336 Sekunden setzte er sich zunächst an die Spitze der Rangliste.

Als nächster war Matthias Dolderer an der Reihe, der sich die ganze Woche über in der Steiermark selbstbewusst präsentiert hatte. Auch jetzt blieb der Deutsche wieder cool und ruhig und flog mit der Mission, den ersten Sieg seiner Karriere zu holen, durch das Start Gate. Dolderer hielt den Top-Speed, blieb fehlerfrei, flog saubere Linien – insbesondere in den vertikalen Wenden – und verdrängte Arch mit 0,340 Sekunden Vorsprung (56,996) von der Spitze.

Nur der Brite Lamb, der 2014 an gleicher Stelle seinen WM-Titel gefeiert hat und sich den ganz über stark präsentiert hatte, konnte Dolderer den Sieg noch streitig machen. Lamb begann schnell, war bei der ersten Zwischenzeit schneller als Dolderer, konnte mit seiner MXS-R am Ende aber nicht den Speed von Dolderer und dessen Edge Paroli bieten. Lamb wurde am Ende mit 0,353 Sekunden hinter Dolderer und Arch Dritter.

"Absolut fantastisch, ein Traum ist wahr geworden! Danke an das Team, es hat alles zusammengepasst... Ich bin sprachlos", sagte Dolderer nach dem Rennen.


WM-Ranking:
1. Matthias Dolderer (GER) 27, 2. Nicolas Ivanoff (FRA) 19, 3. Hannes Arch (AUT) 12, 4. Pete McLeod (CAN) 11, 5. Kirby Chambliss (USA) 11, 6. Nigel Lamb (GBR) 9, 7. François Le Vot (FRA) 9, 8. Matt Hall (AUS) 8, 9. Michael Goulian (USA) 6, 10. Peter Podlunšek (SLO) 3, 11. Yoshihide Muroya (JPN) 3, 12. Martin Šonka (CZE) 2, 13. Juan Velarde (ESP) 1, 14. Petr Kopfstein (CZE)

Quelle: PM Matthias Dolderer Racing Team

Rund 38.000 Besucher bei REWE Family auf dem Flughafen Köln-Bonn

- Cat Ballou, Max Mutzke und Glasperlenspiel begeisterten die Besucher

- Guido Cantz und Lukas Wachten führten wieder durch das Programm

Köln, 11. Juni 2016 – Zum vierten Mal fand REWE Family, das große Familien-Event, auf dem Flughafen Köln-Bonn statt. Comedian Guido Cantz führte wieder zusammen mit Radio Köln-Moderator Lukas Wachten durch das Programm auf der REWE Music Stage. Schon der Auftritt der Essener Band KUULT lockte viele Fans auf das Rollfeld, und spätestens beim Auftritt von Cat Ballou wurde es richtig laut auf und vor der Bühne. Aber auch die anderen Themenwelten von REWE Family sowie die rund 50 Industriepartner boten den Besuchern ein informatives, leckeres und abwechslungsreiches Programm. Bis 19 Uhr hatten mehr als 38.000 Besucher das große Familien-Event besucht und von den vielen familienfreundlichen Angeboten profitiert. Joachim Ax, Leiter der REWE Region West, freute sich über das gelungene Familien-Event: „Auch beim 4. Mal haben wir hier wieder ein großartiges Familienfest gefeiert. Der Claim ‚REWE Family. Dein Familien-Event’ hat sich bewahrheitet – noch mehr als in den vergangenen Jahren war wirklich für jeden etwas dabei. Gemeinsam mit unserem Partner, dem Flughafen Köln-Bonn, konnten wir vielen Familien einen tollen Tag mit einem fantastischen, kostenlosen Programm bieten. Wir freuen uns schon sehr auf 2017.“ Auch in diesem Jahr konnten die Besucher in sechs verschiedenen Themenwelten viel erleben: In der REWE Beauty Lounge gab es neben Make-up- und Frisurentipps erstmals eine individuelle Typ- und Farbberatung. Erstmals wurde dabei mit Promi-Stylist Holger Weins auch über „Männersachen“ gesprochen. In der REWE Genuss-Arena standen die Promi-Köche Björn Freitag und Ali Güngörmüs den Besuchern mit Rat, Tat & Kochlöffel zur Seite – mit etwas Glück konnte man auch ein Meet & Grill mit einem der beiden Sterneköche gewinnen. Auch der neue REWE Street Food Markt fand schnell seine Fans: Bei lässiger Musik von DJ Julian probierten sich die Besucher durch ein „best of“ der aktuellen Street Food-Szene. Wer es rasanter liebt, konnte bei MaximalG auf der Giant Swing echte Beschleunigung erfahren. Im REWE Kinderland lernten die Kleinsten spielerisch den Umgang mit Lebensmitteln, und in der Fußballwelt war der Kicker-Nachwuchs gefragt. Auch der 1. FC Köln ließ es sich nicht nehmen, bei REWE Family dabei zu sein: Für alle Fans gab es das Maskottchen Hennes und den Mannschaftsbus hautnah zu erleben.

Quelle: PM REWE Family

Unsere Fotos vom Event finden Sie unter: Event , Cat Ballou , Kuult , Drum Stars

Dolderer zu Spielberg: “Wir sind zuversichtlich”

Als Zweiter im Gesamtranking der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft 2016 nimmt der Deutsche Matthias Dolderer mit dem besten Saisonstart seiner Laufbahn im Rücken das nächste Rennen in Spielberg optimistisch in Angriff.

Matthias Dolderer ist fokussiert. Nach seinem besten WM-Ergebnis mit Rang fünf im Gesamtklassement im vergangenen Jahr hat der deutsche Pilot die Saison zuversichtlich und mit Titelambitionen in Angriff genommen – und diese untermauerte er mit Rang zwei beim Saisonauftakt in Abu Dhabi. Aktuell liegt Dolderer drei Punkte hinter Spitzenreiter Nicolas Ivanoff aus Frankreich und zehn Zähler vor dem WM-Favoriten Matt Hall aus Australien.

Aber mit der Erfahrung von vier Saisons ist sich Dolderer bewusst, dass er es sich nicht leisten kann, unkonzentriert zu sein. Bis der Weltmeister gekrönt wird, stehen noch sieben Stationen auf dem Programm – die nächste ist Spielberg in Österreich am 23./24. April.
“Es ist wichtig, sich von Lauf zu Lauf, von Rennen zu Rennen neu zu fokussieren”, erklärt Dolderer. “In diesem Sport liegen Sieg und Niederlage eng beieinander. Tausendstelsekunden können hier entscheiden.”

In Abu Dhabi trennten den 45-Jährigen Deutschen lediglich elf Hundertstelsekunden von seinem ersten Sieg beim Red Bull Air Race. Im Anschluss analysierte Matthias Dolderer Racing das Rennen und veranlasste zahlreiche Veränderungen am Flugzeug.
“Wir haben die Flügel noch ein wenig adjustiert, haben an der Elektronik gearbeitet und einer anderen Sache, über die ich jetzt aber noch nicht reden will”, erklärt Dolderer.
Dem Team mangelt es nicht an Ideen für technische Fortschritte. Obwohl das Umsetzen anschließend „viel Zeit und Geld kostet“. Auch deshalb haben sie Partnerschaften ins Leben gerufen, so wie die mit Object Carpet, die ihnen helfen sollen, ihre Visionen in Erfolge umzumünzen.

Aktuell gilt der Blick aber nur in Richtung Red Bull Ring in Spielberg, der atemberaubenden Heimat der Formel 1. Würde es in diesem nicht auch noch das Rennen auf dem Lausitzring in Deutschland geben, wäre Spielberg das auserkorene Heimrennen von Dolderer. Der Deutsche ist bekannt für seine Jodeleinlagen und Lederhosen, darf sich durch den Fan-Support aber nicht vom Wesentlichen, dem Fliegen, ablenken lassen.
“Unser Ziel ist es, beständig und fokussiert zu sein. Zudem müssen wir mental und körperlich richtig eingestellt sein – und zwar genau in dem Moment, wenn wir es wirklich brauchen”, sagt Dolderer. “Das bedarf viel Disziplin und Ehrgeiz.” Und Dolderer fügt noch hinzu: “Ja, wir sind zuversichtlich. Wie auch immer der Track sein wird, wir werden ihn schnell durchfliegen.“

Das Qualifying von Spielberg findet am Samstag, 23. April, statt, das Rennen am Sonntag, 24. April.
 
Tickets für alle Rennen der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft 2016 sind hier erhältlich:www.redbullairrace.com
 

WM-Ranking:
1. Nicolas Ivanoff (15), 2. Matthias Dolderer (12), 3. François Le Vot (9), 4. Kirby Chambliss (6), 5. Michael Goulian (5), 6.Pete McLeod (4), 7. Yoshihide Muroya (3), 8. Matt Hall (2), 9. Juan Velarde (1), 10. Hannes Arch (0), 11. Nigel Lamb (0), 12. Peter Pudlunsek (0), 13. Petr Kopfstein (0), 14. Martin Sonka (0)
 
 
Weitere Informationen und Downloads sind zu finden unterwww.redbullairracenewsroom.com

Rennkalender 2016:
  1. Abu Dhabi, Vereinige Arabische Emirate 11./12. März
  2. Spielberg, Österreich 23./24. April
  3. Chiba, Japan 4./5. Juni
  4. Budapest, Ungarn 16./17. Juli
  5. Ascot, Großbritannien 13./14. August
  6. Lausitzring, Deutschland 3./4. September
  7. Indianapolis, Indiana, USA 1./2. Oktober
  8. Las Vegas, Nevada, USA 15./16. Oktober

Quelle: PM Matthias Dolderer Racing Team

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.